Wer ist Wahooka?

...und was soll das hier alles?!

Wahooka

Wer steckt hinter dieser Seite? Ein 38-jähriger Nerd aus Hürth bei Köln, der seit vielen Jahren unter dem Pseudonym Wahooka durch das Internet geistert und hobbymäßig Webseiten erstellt. Da die ganze Webseitenbauerei autodidaktisch erlernt wurde, stellt der Nerd keinen Anspruch auf Richtigkeit der ganzen Aussagen, die er so trifft; man darf ihm auch nicht übelnehmen, dass er auf seiner "About"-Page in der dritten Person über sich selbst spricht. So ist er nunmal. Neben dem Webdesign, bzw. der Webseiten-Programmierung, liest der Geek vor allem Literatur über die beiden Weltkriege und die Zeit die dazwischen lag: Ernst Jünger, Hermann Hesse oder auch Stefan Zweig sind seine Lieblingsschriftsteller. Aus Fernsehen macht er sich nicht allzu viel, aber bei großen Sportereignissen schaltet er genauso ein, wie bei der Tagesschau, sofern er nicht der Politik von diversen Online-Portalen überdrüssig ist. Auch die Fotografie liebt er und knipst fleißig mit seiner Pentax K-r umher.

Wahooka

Er ist ein Mensch, der sich nicht (mehr) viel aus Sport macht und sich lieber mit ausreichender Lautstärke alternative und weniger alternative Rock-Musik anhört, von den "White Stripes", über die "Black Keys", bis hin zu den "Editors" oder "Interpol". Virtuell steht er nebem dem Surfen im Internet auch auf diverse Ballerspiele, aber diese Leidenschaft schläft immer mehr ein, je älter (und reflexärmer) er wird - die großen Zeiten von Counterstrike und Co. sind sowieso absehbar. Civilization und andere Strategiespiele lösen die Ballerspiele immer mehr ab. Auch einer guten Schachpartie ist er nicht abgeneigt, sowohl im Internet, wie auch auf dem realen Brett. Brettspiele als solche, von Carcassonne bis Die Säulen der Erde sind auch sein Zeitvertreib.

Wahooka

Kurze Geschichte zu Wahooka: "Wahooka" war in dem Rollenspiel-Adventure "Stonekeep", in dem ein Held names Drake sich durch eine unterirdische Festung durchschlagen musste, ein kleiner grüner Kobold-Zauberer, der immer dann auftauchte, wenn die Not am größten war. Seine flinke Zunge und seine rabiate Ausdrucksart waren am Anfang abschreckend, doch Richtung Ende des Spiels merkte man immer mehr, daß er ein sehr gewitzter und warmmütiger Geselle war auf den man zählen konnte. Der Name blieb einfach über die Jahre im Internet hängen, sowohl als Nickname in diversen Foren, als auch als Domainname Wahooka.net